Menü
Logo: Stiftung Bildung im KKVD

Willkommen im Norden: Wochenend – Integrationsseminare für Ärzte


Ziel der Initiative

Ziel der Wochenend-Integrationsseminare ist, Ärzte mit ausländischer Herkunft der vier Verbundkrankenhäuser den Berufsalltag und eine gute Integration in die Gesellschaft am Wohnort zu erleichtern. Im Seminar steht neben dem deutschen Gesundheitssystem u. rechtlichen Grundlagen vor allem das Kennenlernen der regionalen Kultur im Mittelpunkt. Sowohl der Umgang mit Patienten und deren Angehörigen wie auch der Umgang mit Mitarbeitern u. die Akzeptanz der Unternehmungswerte soll befördert werden.
- Vorstellung der Besonderheiten Deutschlands, der Region u. des Gesundheitswesens
- Hilfestellungen für den Alltag, Steuern, Schulwesen
- Gegenseitiges Kennenlernen der unterschiedlichen Nationen

Beschreibung der Initiative

Seit 2015 werden Ärzte aus dem EU In- und Ausland der vier Verbundkrankenhäusern zu Wochenend-Integrationsseminaren eingeladen, die weniger als zwei Jahre in Deutschland beschäftigt sind. Hierzu werden auch die Partner der Ärzte mit eingeladen. Die Seminare werden in Zusammenarbeit mit dem Ludwig-Windhorst-Haus, der katholisch-sozialen Akademie des Bistums Osnabrück im Emsland, erstellt und auch dort durchgeführt. Das erste Wochenende wurde von Herrn Theo Paul, Generalvikar des Bistums Osnabrück, eröffnet.

In den Seminaren wird den Teilnehmenden die Region Emsland vorgestellt. Sie erhalten Informationen über die Lebens- und Familienformen in Deutschland, Einblicke in die Kultur sowie die Sitten und Gebräuche der Region. Exkursionen und Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten und Betrieben gehören dazu. Darüber hinaus lernen sie das Gesundheitswesen besser kennen und bekommen hilfreiche Informationen z.B. zum Umgang mit Versicherungen und Steuern. Zwei gesellige Abendveranstaltungen zum interkulturellen Austausch mit Gästen aus den Krankenhausleitungen sowie Kolleginnen und Kollegen runden das Wochenende ab.

Um die Bereitschaft auf Seiten der neuen Ärzte zur Seminarteilnahme zu erhöhen, werden sie neben Verteilung von Flyern ganz persönlich zum Seminar eingeladen. Die Seminarkosten werden zum Großteil von den Krankenhäusern übernommen. Für die Belegschaft in Lingen wird ein Teil der Kosten durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer des Bonifatius Hospitals Lingen übernommen.

Initiiert und betreut wird die Veranstaltungsreihe durch den Chefarzt Prof. (PY) Dr. (PY) Peter Douglas Klassen und seine Frau, die als gebürtige Paraguayer wissen, welche Fragen und Sorgen beim Einstieg in ein Leben in Deutschland entstehen – und wie wichtig das Verständnis für die Besonderheiten verschiedener Kulturen ist, damit ein miteinander Leben und Arbeiten gelingt.

Über den Träger

Die St. Bonifatius Hospitalgesellschaft Lingen ist als freigemeinnütziger kirchlicher Träger Betreiber/Mitgesellschafter von vier Krankenhäusern (Bonifatius Hospital Lingen, Hümmling Hospital Sögel, Marien Hospital Papenburg, Borromäus Hospital Leer) mit medizinischen Versorgungzentren und interdisziplinären Zentren sowie verschiedenen ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenpflege und Altenhilfe im Emsland und Ostfriesland. In den Einrichtungen arbeiten über 4.500 Mitarbeiter.

Infoflyer // kkvd Sozialpreis 2017 pdf-download